Images de page
PDF
ePub

Geschwister (eheliche). In welchem Falle fie gewiffe Güter von ihren natürlichen Geschwistern erben können, 766. Siete Seis ten erwandte.

eschwisterkinder. Unter ihnen ist die Ehe nicht verbothen, 161 u. f. Sie sind sich im vierten Grade der Seitenlinie vers wandt, 737.

Gesellschaften. Verschiedene Gattungen derselben, 1835 u. f. Anfang und Dauer derseiben, wenn über die Dauer nichts bestimmt worden, 1843 u. f. Regeln in Betreff der Verwals tung der Gesellschaften, 1856 i. f.

Gesellschafter. Verpflichtungen derselben untereinander, 1843 u. f. Verpflichtungen derselben gegen dritte Personen, 1862 u. f. Wann ein Gesellschafter_durch seine bloße Willkühr den Gesellschafts Contract aufheben könne, 1869 u. f.

Gesellschafts-Vertrag. Erklärung desselben; allgemeine Regeln, welche bey diesem Contracte eintreten, 1832 u. f. Wie der Antheil am Gewinne bestimmt wird, wenn im Gesellschaftss Vertrage nichts hie über festgeseht jwerden, 1853 u. f. Ver: schiedene Arten, wie der Gesellschafts- Contract sich endiget, 1865 u. f.

Gefeße. Wann sie executorisch sind, 1. Wann ihre Promuls gation als bekannt angenommen wird, das. Verfügen nur für die Zukunft, 2. Welche sich auf die Franzosen erstrecken, selbst wenn ne im Auslande sich aufhalten, 3. Von welchen man durch Privat Verträge keine Ausnahme machen kann, 6 Geständniß. It entweder außergerichtlich oder gerichtlich; wann das erstere entgegen gefeßt, wann das zweyte widerrufen werden könne, Wirkungen des Geständnisses, 1554 u. f. Gesundheits-Beamte. Siche Doctoren. Gewährleistung. Wann die Miterben sich gegenseitig zur Ges währleistung verbunden sind, Wirkungen derselben, 884 u. f. Welche Gewähr der Verkäufer dem Käufer zu leisten habe, Wirs kungen derselben im Falle der Eviction der verkaufren Sache oder eines Theils derselben, 1615 #. †. Wann die Gewährleis stung wegen erfolgter Eviction hinweg fällt, 1640. Wirkungen Der Gewährleistung für die Mängel der verkauften Sache, 1641. Bey welchen Verkäufen keine Gewähr wegen Mängel Start habe, 1649. Gewalt (våterliche). Worin sie bestche und wie lang fie daure, 372 u. f.

Gläubiger. Können die Zusammenberufung eines Familienraths nachsuchen, damit dem elternlesen und minderjährigen Kinde ein Vormund ernannt werde, 406 u. f. Sie können fich bey Gerichte autorißiren lassen, eine von ihrem Schuldner

@ie

ausgeschlagene Erbschaft ftatt feiner anzunehmen, 788. können alle Rechte und Klagen ihres Schuldners geltend machen und die Handlungen anfechten, die er zum Abbruche ihrer Rechte unternommen hat, 1166. Gie verlieren ihre Privilegien oder Hypotheken, wenn fie einwilligen, daß der Schuldner die hinterlegte Sache zurückschme, 2073 u. f. Welche Gläubiger find privilegirt, 2093 u f. Eiche Bürge, Bürgschaft, Hypothek, Pfand Contract, Privilegium, Vers gantung.

[ocr errors]

Glücks-Berträge. Werin sie bestehen, 1964 u. f.

Gråben. Welche für gemeinschaftlich zu halten seyen, 666 u. f. Grade (der Verwandtschaft) wie sie berechnet werden, 735. Grenzsteine. Siche Eigenthümer.

Güter. Bewegliche und unbewegliche, 516 u. f. Siehe Im mobilien und Mobilien.

Güter Abtretung. Erklärung derselben, Wirkung der frey willigen und gerichtlichen, 1265 u. f.

Gütergemeinschaft. Welche Befugniß sie einem Ehegatten in Betreff der Güter des andern ertheilt, wenn dieser abwesend ift, 124. Was für Maßregelu die Frau während des Ehescheiz dungs- Prozesses in Rücksicht der Mobiliar Effecten treffen kaun, welche zur Gütergemeinschaft gehören, welche Handlungen währ rend der nehmlichen Zeit dem Maune in Beziehung auf die Güs tergemeinschaft verbothen find, 270.

Gütergemeinschaft. (gefeßliche). Was zu dem Activ - Ver. mögen derselben gerechnet werde, 1401 u. f.

Was zu den Passiv Schulden und Lasten, 1409. In wie ferne die eheliche Gütergemeinschaft für die Schulden: zu haften habe, welche die Frau vor der Ehe gemacht hat, 1410. Wann fallen die Schulden, die auf einer Erbschaft haften, welche während der Ehe dem Manne oder der Frau anfällt, der Gemeinschaft zur Last, 1411 u. f. Was ist Rechtens in Betreff der Schulden, welche die Frau mit Bewilligung des Mannes gemacht hat, 1419. Der Mann führt allein die Verwaltung über die zur Gemeinschaft gehörigen Güter; unter welcher Einschränkung, 1421 u. 1422. Welche von dem Manne verwirkte Geldstrafen aus der Gemein, schaft beygetrieben werden können, 1424 u. f. Welche Handlungen der Frau eine Verbindlichkeit in Beziehung auf die Güter der Gemeinschaft begründen 1426 u. f. Der Mann hat die Vers waltung des ganzen eigenen Vermögens der Frau; seine Befug nisse und Pflichten in dieser Hinsicht, 1428 u. f. Wer leistet die Vergütung wenn die Gemeinschaft den Preis eines verkauf, ten Immobiliar Stückes oder einer losgekauften Grundgerechtig keit, die einem der beyden Ehegatten zugehörten, bezogen hat, ohne daß er anderstwo wieder angelegt worden, 1433 u. f. Der

Ehegatte, welcher aus den gemeinschaftlichen Güteru, einen persönlichen Vortheil gezogen hat, ist dafür Vergütung zu lei ften verbunden, 1437. Wie die Gütergemeinschaft aufgelöset werde, 1441 u. f. Wann, unter welchen Formalitäten und mit welchen Wirkungen die einmahl aufgelößte Gütergemeinschaft wieder hergestellt werden könne, 1451. Wann die Frau, nach aufgelöster Gütergemeinschaft hierauf nicht mehr Verzicht leisten könne, was fie thun müsse, um das Recht auf die Gütergs meinschaft zu verzichten, benzubehalten, 1453 u. f. Welche Rechte in dieser Hinsicht ihren Erben und Gläubigern zustehen, 1461 u. f. Wie lange die Wittwe aus der gemeinschaftlichen Maffe den unterhalt für sich und ihr Hausgesinde nehmen dürfe, und von Bezahlung der Hausmiethe aus eigenem Vermögen bes frent fen, 1465. Nach welchen Regeln die Theilung des ge meinschaftlichen Actis-Vermögens nach erfolgter Annahme gesche: hen müße, 1468 u. f. In welchem Falle die Ehegatten ihren Antheil an einigen zur Gemeinschaft gehörigen Gegenständen verlieren, 1477. Aus welchem Vermögen persönliche Forderun gen, welche ein Ehegatte an dem andern hat, und Schenkungen, die einer zum Vortheile des andern gemacht hat, genommen werden, 1478. Wem die Trauerkleidung der Frau zur Last falle, 1481. In welchem Verhältnisse der überlebende Mann und die überlebende Frau zur Tilgung der Laßten und Schulden der Gütergemeinschaft verbunden sey, 1482 u. f. Folgen der Verzichtleistung auf die Gütergemeinschaft, 1492 u. f. Bestime mung in Beziehung auf die gefeßliche Gütergemeinschaft für den Fall, da einer der Ehegatten oder beyde zugleich Kinder aus vorhergehenden Ehen haben, 1496.

Gütergemeinschaft (vertragsmäßige). In wie ferne Eheleute durch Verträge die gesegliche Gütergemeinschaft anders bestim men fönnen, 1497. Regeln, welche eintreten, wenn die Güters gemeinschaft auf die Errungenschaft beschränkt ist, 1498. Wenn fipulirt worden, daß das Mobiliar - Vermögen ganz oder zum Theile von der Gütergemeinschaft ausgeschlossen seyn soll, 1500 u. f.; wean Immobilien den beweglichen Gütern gleich gestellt, 1505_u. f.; wenn die Schulden von der Gemeinschaft ausges schlossen worden, 1510 u. f. wenn die Ehegattinn die Befugniß erhalten hat, ihr eingebrachtes Vermögen Schulden frey zurüď. zunehmen, 1514; wenn für den Ueberlebenden eine Voraus, nahme, 1515 u. f; wenn får bende Ehegatten ungleiche Theile in der Gütergemeinschaft, 1520 u. f.; wenn eine Gemeinschaft unter einem univerfal-Titel bedungen worden, 1536; wenn die Gütergemeinschaft ben der Heirath ausgeschlossen, 1529 u. f.; wenn eine völlige Güter Separation beliebt wird, 1536 u. f. Güter Separation. Wann die Frau hierauf antragen dürfe, wann die gerichtlich ausgesprochene ungültig werde, 1443 u. f. Die Gläubiger der Frau können nicht ohne ihre Einwilligung auf Güter-Separation autragen; jene des Mannes find befugt,

[ocr errors]

folche anzufechten, 1446 u. 1447. Folgen der Güter-Separation in Betreff der Haushaltungs- und Erziehungskosten der Kinder und der Verwaltung des Vermögens der Frau, 1448 u. f. Fol gen des Vertrags, wenn Eheleute bey der Heirath eine völlige Güter Separation sich ausbedungen haben, 1936 u. f.

Hanbe

5.

andelsfrau. Was man darunter verstehe, 220. Als solche bedarf sie der Autorisation ihres Mannes nicht, um sich zu vers binden, das.

Handgeld. Befugnisse der Contrahenden, wenn das Versprechen etwas zu verkaufen, unter Leistung eines Handgeldes geschehen ist, 1590.

Handlungsgesellschaften. Verfügungen in Betreff ders felben, 1873.

Hauptreparaturen. Was hierunter verstanden werde, 60s u. 606. Wem sie zur Last fallen, 1720.

Haus. Wenn die Stockwerke desselben verschiedenen Eigenthümern gehören, wer die Ausbesserungen und das Wiederaufbauen ju tragen habe, im Falle nichts hierüber bestimmt ist, 664 u. f. Haus Annotationen. Was sie beweisen, 1331 U. 1415. u. Heden. Welche für gemeinschaftlich gehalten werden, 670. Bäume in einer gemeinschaftlichen Hecke sind gemeinschaftlich, 673. Heiraths Acte. Was hierin ausgedruckt werden müsse, 76. Heiraths Contracte. Welche Schenkungen in denselben von einem Dritten zu Gunsten der Ehegatten, oder von diesen gegenseitig gemacht werden können, 1081 u. f. Die Ehegatten sind befugt, durch einen Heiraths-Contract in Beziehung auf das Vermögen nach Gutbefinden eine Uebereinkunft zu treffen; welchen Rechten sie gleichwohl nicht derogiren dürfen, 1387 u. f. Heiraths Contracte müssen durch einen Notarial-Act vor der Ehe geschlossen, und können während der Ehe nicht abgeändert wers den; in welcher Form eine vor der Ehe vorzunehmende Verans derung geschehen müsse, 1394 u. f. Siehe Gütergemeins schaft, Gegen-Reverse und Schenkungen.

Die

Hinterlegung (einer angebothenen Summe oder Sache wegen verweigerter Annahme des Gläubigers). Was zu ihrer Gültigs keit erforderlich sey, 1258 u. f. Wann der Schuldner die hins terlegte Sache zurücknehmen föune, 1261.

Hinterlegungs-Contract, im allgemeinen, im eigentlichen Sinne des Wortes, 19:5 u. f. Wie sich die freywillige Hinters legung bilder, durch wen sie geschehen könne, und auf welche

Art sie erwiesen werde, 1921 u. f. Was Rechtens ist, wear eine zu contrahiren unfähige Person ein Depositum annimmt, oder eine Sache hinterlegt, 1925 u. 1926. Was man unter einer abgenöthigten Hinterlegung verstehe, und wie sie bewiesen werden könne, 1949.

Hypothek. Erklärung derselben, ihre Eintheilung in_gesegliche, gerichtliche und vertragsmäßige, 2114 u. f. Welche Sachen Ge genstände einer Hypothek feyn können, 2118. Rechte und For: derungen, denen eine gesegliche Hypothek beygelegt ist, 2121. Wie eine gerichtliche Hypothek entstehet, 123 u f. Wer eine vertragsmäßige Hypothek bewilligen könne, 2124 u. f. Sie mus in einem authentischen Acte bewilliget werden; was unter Strafe der Nichtigkeit hiertu ausgedruckt werden müsse, 2129 u. f. Ju wie ferne künftige Güter zur Hypothek gestellt werden können, 2130. Was für Rechte de. Gläubiger habe, wenn das zur Hys pothek gestellte Immobiliar Vermögen zu Grunde gegangen oder in Verfall gerathen ist, 2131. Die Rangordnung der Hypothes ken hängt von dem Tage ihrer Eintragung in die Register des Hypotheken-Bewahrers ab; jene der Minderjährigen, Interdicits fen und verheiratheten Frauen auf das Immobiliar-Vermögen des Vormundes und des Mannes bedürfen keiner Eintragung, 2134 u. f. Art, wie die Eintragung der verschiedenen Hypotheken geschieht, 2146 u. f. Wie lange die Eintragungen die Hypothek erhalten, 2154. In welchen Fällen und unter welchen Formen eingetragene opotheken ausgefrichen werden können, 2157 u. f. Wann eine Reduction derselben Statt habe; nach welchen Grundfäßen sie geschehen müßfe, 2162 u. f. Wirkungen der Hypothes Fen wider dritte Besizer, 2166 u. f. Auf welche Art Hypothe ken erlöschen, 2180. Wie man sein Eigenthum hievon frey machen könne, 2181 u. f.

Hypothekenbewahrer. Seine Pflichten, a108; 2150, 2196. In welchen Fällen er den Parteyen für Schaden zu haften habe, und zu Geldbußen verurtheilt werden könne, 2197 H. f.

J.

Immobilien. Die Rechte in Betreff derfelben richten sich

nach dem französischen Geseze, 3. Verwaltung und Lenugung derjenigen, welche Abwesenden gehören, 126 u. f. In welchen Fällen und unter welchen Formalitäten die, welche Minderjäh rigen und Juterdicirten gehören, veräußert oder zur Hypothek gestellt werden können, 457, 484 H. 2206. Welche Güter zu Den Immobilien gerechnet werden, 517 u. f. Wann bey einer Erbschaft die Collation der Immobilien in Natur verlangt wer den könne, wie sie geschehen müsse, 859 u. f. Wie Immobilien von Privilegien und Hypotheken befreyt werden können, 218 u. f. Das Eigenthum an Immobilien wird in sehn Jahren vers jährt, 2265.

« PrécédentContinuer »