Images de page
PDF
ePub

Eben dieser Act muß ferner, in so weit man davon Nachricht haben kann, die Vornahmen, Geschlechts-Nahmen, das Gewerbe und den Wohnort der Eltern des Verstorbenen, nebst seinem Geburts-Orte enthalten.

..

80. Die Sterbfälle in den Militair- und Civil: Spitä lern oder andern öffentlichen Häusern sind die Obern, Direc toren, Verwalter und Hausherrn in den nächsten vier und zwanzig Stunden dem Beamten des Civil-Standes anzuzeigen verbunden. Dieser muß, um sich des Hinscheidens zu versichern, sich dahin verfügen, und nach Vorschrift des vors hergehenden Artikels einen Act über die ihm gemachten Erz klärungen, und über die von ihm eingezogenen Erkundiguns gen verfertigen. *)

*), No. XXII. Gutachten des Staats: Rathes über die Beweise, welche über den Sterbfall der Militair - Personen zugelassen werden können, vom 12. Germinal 13. J. genehmiget vom Kaiser den 17. Germinal (7. April 1805).

Der Staats, Rath ze. ze. ist über die Frage, ob man in Ermangelung positiver Beweise über den Sterbfall einer MilitairPerson an ihrer Stelle Vermuthungen gnnehmen könne, die sich aus mündlichen Zeugen Aussagen oder aus einer mehrere Jahre hendurch dauernden Abwesenheit ergeben,

Der Meinung, 1. Daß es sehr gefährlich seyn würde, bloße Notorietäts-Acte, welche nicht zur gehörigen Zeit abgefaßt wurden, und größtentheils auf erkauften oder schwachen Personen abgedrungenen Zeugnissen beruhen, als Beweise eines Sterbfalles zuzulqsa sen; daß also diese Verfahrungsart nicht Statt haben kann;

2 Daß in Betreff der Abwesenheit die Wirkungen derselben in Nücksicht des Vermögens durch das Gesetzbuch Napoleons bes stimmt sind, daß man nicht meiter gehen, noch die Ehe eines · Abwesenden nach einer gewissen Anzahl von Jahren für aufgelöseterklären kann; daß in der That mehrere Frauen von Militair-Perfonen sich in dieser Hinsicht in einer unangenehmen Lage bes finden mögen, daß aber diese Betrachtung bey der Discussion des Geschbuches Napoleons nicht wichtig genug geschienen hat, um sie von der Verbindlichkeit fren zu sprechen, einen gesetzlichen Beweis beyzubringen, ohne welche man die Gesellschaft traurigeren Irrthümern und viel größern Nachtheilen aussehen würde, als die Webel der Privat-Personen sind, denen man akhelfen wollte.

Il sera tenu en outre, dans lesdits hôpitaux et maisons, des registres destinés à inscrire ces déclarations et ceș ren— seignemens.

L'officier de l'état civil enverra l'acte de décès à celui du dernier domicile de la personne décédée, qui l'inscrira sur les registres.

81. Lorsqu'il y aura des signes ou indices de mort vio¬ lente, ou d'autres circonstances qui donneront lieu de le soupçonner, on ne pourra faire l'inhumation qu'après qu'un officier de police, assisté d'un docteur en médecine ou en chirurgie, aura dressé procès-verbal de l'état du cadavre, et des circonstances y relatives, ainsi que des renseignemens qu'il aura pu recueillir sur les prénoms, nom, âge, profeslieu de naissance et domicile de la personne décédée.

sion,

8 L'officier de police sera tenu de transmettre de suite à l'officier de l'état civil du lieu où la personne sera décédée, tous les renseignemens énoncés dans son procès-verbal, d'après lesquels l'acte de décès sera rédigé.

L'officier de l'état civil en enverra une expédition à celui du domicile de la personne décédée, s'il est connu : cette expédition sera inscrite sur les registres.

83. Les greffiers criminels seront tenus d'envoyer, dans les vingt-quatre heures de l'exécution des jugemens portaat peine de mort, à l'officier de l'état civil du lieu où le con

En cet état, le conseil estime qu'il n'y a pas lieu de déroger au droit commun, ni d'y introduire une exception que la législa tion n'a jamais admise.

Ucberdieß sollen in den besagten Epitälern und Häusern besondere Register geführt werden, die bestimmt sind, um diese Erklärungen und eingezogenen Nachrichten darin einzutragen.

Der Beamte des Civil-Standes soll den Sterbe-Act dem Beamten, der an dem letzten Wohnorte des Verstorbenen dies selbe Stelle versieht, einsenden, und dieser ihn gleichfalls seiz nen Registern eintragen.

81. Aeußern sich Zeichen oder Epuren eines gewaltsamen Todes, oder andere Umstände, welche deßhalb einen Verdacht erwecken; so darf die Beerdigung nicht eher geschehen, als nachdem ein Polizey- Beamter unter dem Beystande eines Doctors der Arzney-oder Wundarzney-Kunde über den Zustand des Leichnams, und über die Umstände, welche hierauf Bezug haben, so wie über die Nachrichten, die er über die Vornahmen, den Geschlechts-Nahmen, das Alter, Gewerbe, den Geburts

und Wohnort des Verstorbenen einziehen konnte, einen Verbal-Prozeß gefertiget haben wird.

82. Der Polizey-Beamte ist gehalten, dem Beamten des Civil-Standes an dem Orte, wo die Person verstorben ist, sogleich alle Nachrichten einzusender, die in seinem VerbalProzesse enthalten sind, und nach denselben ist der SterbeAct zu verfassen.

Eine Ausfertigung davon soll der Beamte des Civil-Stan-, des demjenigen zusenden, der am Wohnorte des Verstorbenen dieselbe Stelle versicht, wenn der Wohnort bekannt ist; diese Ausfertigung wird den Registern eingetragen.,

83. Die Criminal-Gerichtsschreiber find gehalten, in den ersten vier und zwanzig Stunden nach der Vollstreckung der Todes-Urtheile dem Beamten des Civil-Standes des Ortes,

Bey dieser Lage der Dinge ist der Staats- Rath der Meis nung, daß kein Grund vorhanden ist, das gemeine Recht aufzu heben oder darin eine Ausnahme einzuführen, welche die Gesezgebung nie zugelassen hat.

damné aura été exécuté, tous les renseignemens énoncés en l'article 79, d'après lesquels l'acte de décès sera rédigé.

84. En cas de décès dans les prisons ou maisons de reclusion et de détention, il en sera donné avis sur-le-champ, par les concierges ou gardiens, à l'officier de l'état civil, qui s'y transportera comme il est dit en l'article 80, et rédigera l'acte de décès.

il ne

85. Dans tous les cas de mort violente, ou dans les prisons et maisons de réclusion, ou d'exécution à mort, sera fait sur les règistres aucune mention de ces circonstan― ces, et les actes de décès seront simplement rédigés dans les formes prescrites par l'article 79.

de mer,

il en

86. En cas de décès pendant un voyage sera dressé acte, dans les vingt-quatre heures, 'en présence de deux témoins pris parmi les officiers du bâtiment, ou, à leur défaut, parmi les hommes de l'équipage. Cet acte sera rédigé, savoir, sur les bâtimens de l'Empereur, par l'officier d'administration del marine; et, sur les bâtimens appartenant à un négociant ou armateur, par le capitaine, maître ou patron du navire. L'acte de décès sera inscrit à la suite du rôle de l'équipage.

87. Au premier port où le bâtiment abordera, soit de relâche, soit pour toute autre cause que celle de son désarmement, les officiers de l'administration de la marine, capitaine, maître ou patron, qui auront rédigé des actes de décès, seront tenus d'en déposer deux expéditions, conformément à l'article 60,

A l'arrivée du bâtiment dans le port du désarmement, le rôle d'équipage sera déposé au bureau du préposé à l'inscription maritime; il enverra une expédition de l'acte de décès, de lui signée, à l'officier de l'état civil du domicile

wo der Verurtheilte hingerichtet worden, alle im 79. Artikel ausgedruckten Nachrichten zuzusenden, nach welchen alsdann der Sterbe-Act zu verfassen ist.

84. Stirbt jemand in einem Gefängnisse, Zwangs- oder Einsperrungs-Hause, so haben die Aufseher oder Gefangens Hüter den Beamten des Civil-Standes auf der Stelle hievoa zu benachrichtigen; dieser muß, wie im 80. Artikel bestimmt ist, sich dahin verfügen, und den Sterbe-Act verfertigen.

85. In alleu Fällen, wo jemand eines gewaltsamen Lodes, oder in einem Gefängnisse oder Zwangs-Hause vers storben ist, oder hingerichtet worden, soll von diesen Umstän» den in den Registern gar nichts erwähnt, und jedesmahl der Sterbes Act einzig nach der in dem 79. Artikel vorgeschriebes nen Form verfertiget werden.

86. Ereignet sich der Sterbfall auf einer Seereise, so soll darüber in den nächsten vier und zwanzig Stunden in Ges genwart zweyer Zeugen, die man aus den Schiffs: Offizieren, oder bey deren Abgang aus der Schiffs-Mannschaft zu nehs men hat, cin Act verfertiget werden. Diesen Act hat auf den Seeschiffen des Kaisers der Verwaltungs: Beamte des Seewesens, und auf den Schiffen, die einem Handelsmanne oder Kaper gehören, der Schiffs. Capitaine, der Rheder oder Schiffs-Pas tron abzufassen. Der Sterbe: Act wird auf die Rolle der Schiffe-Mannschaft als Anhang eingeschrieben.

87. In dem ersten Hafen, wo das Schiff, es sey um einen Ruheplah zu finden, oder wegen jeder andern Ursache als um abzutakeln, einlaufen wird, solien die Verwaltungss Beamten des Erewesens, der Schiffee Capitaine, der Schiffss Herr oder Patron, welche Sterbe-Acte abgefaßt haben, zwey Ausfertigungen davon dem 60. Artikel gemäß deponiren.

So bald das Schiff in den Hafen eingelaufen ist, wo es abgetakelt wird, soll die Rolle der Schiffs-Mannschaft auf dem Büreau des Préposé à l'inscription maritime hinterlegt werd.n. Er hat eine von ihm unterzeichnete Ausfertigung

« PrécédentContinuer »